In der Privatpraxis für Psychotherapie werden Sie umfassend betreut. Dr. Andrea Moll ist Ihre zuverlässige Psychotherapeutin in Düsseldorf und nimmt sich viel Zeit, um Ihre persönlichen Probleme zu erörtern und mit Ihnen zu lösen.

Psychotherapie
im Einzelgespräch

Moderne Psychotherapie arbeitet mit wissenschaftlich fundierten neurobiologischen Erkenntnissen, sorgfältiger Diagnostik, psy­chotherapeutisch bewährten Techniken sowie mit einer großen Portion Empathie und menschlicher Nähe.

Während es für uns selbstverständlich ist bei körperlichen Schmerzen zum Arzt zu gehen und rasche Erleichterung erleben, leiden viele Menschen lange unter Ängsten, Panikattacken, Essstörungen oder andauernder Freud- und Hoffnungslosigkeit ohne zu wissen, dass diese genauso behandlungsbedürftig sind wie Kopf- oder Zahnschmerzen. Geeignete Behandler in diesem Fall sind Psychologische oder Ärztliche Psychotherapeuten.

Untersuchungen haben gezeigt, dass nahezu jeder Dritte im Laufe seines Lebens an einer behandlungsbedürftigen psychischen Störung erkrankt. Doch ist die Hemmschwelle, sich professionelle Hilfe zu suchen häufig sehr hoch, da für viele Menschen der Gang zum Psychotherapeuten sich nicht so normal darstellt wie der Weg zum Zahnarzt oder Internisten. Erfreulicherweise hat sich das Bild der Psychotherapie in den letzten Jahren doch sehr gewandelt und sich zum Positiven verändert. Nicht zuletzt durch die vielen Berichte in der Presse über seelische Erkrankungen und deren erfolgreiche Behandlung wird dieses Thema endlich enttabuisiert was den Gang zum Psychotherapeuten für viele Menschen deutlich erleichtert.

Unser Behandlungsspektrum:
Die im Folgenden aufgeführten Erkrankungen und Störungsbilder werden von uns psychotherapeutisch behandelt. Manchmal ist eine begleitende medizinische Behandlung indiziert, oder die psychotherapeutische Begleitung erfolgt im Anschluss an eine medizinische Behandlung wie z.B. nach einer Entgiftungsbe­handlung, stationären Aufenthalten zur Behandlung von Ess­störungen, Depressionen etc. oder auch zur Stabilisierung bei Krebserkrankungen.

Ängste
Panikattacken, spezifische Phobien, Generalisierte Angststörung, Soziale Phobie etc.

Depressionen und Burnout
Andauerndes Gefühl der Niedergeschlagenheit und Freudlosigkeit.

Zwänge
Dinge und Abläufe immer wieder tun oder denken zu müssen.

Psychosomatische und somatoforme Beschwerden
Körperliche Beschwerden ohne eine organische Ursache oder mit einer Teilverursachung wie z.B. Reizdarm, Reizblase etc..

Chronische Schmerzen
Langandauernde, meist jahrelange Schmerzen, die auch nach Unfällen oder körperlichen Erkrankungen auftreten können (Migräne, chronische Rückenschmerzen, Fibromyalgie etc.)

Essstörungen
Anorexia nervosa (Magersucht), Bulimie (Ess-Brech-Sucht), Binge-Eating-Disorder, manche Formen von Übergewicht.

Abhängigkeitssyndrom
Gruppe von Verhaltens-, kognitiven und körperlichen Phänomenen, die sich nach wiederholtem Substanzgebrauch entwickeln.

Typischerweise besteht ein starker Wunsch, die Substanz einzunehmen, eine verminderte Kontrolle über ihren Konsum und anhaltender Substanzgebrauch trotz schädlicher Folgen.

Posttraumatische Belastungsstörungen
Psychisches Leiden und Veränderungen nach Extremsituationen wie Vergewaltigung, Unfälle, Überfälle etc..

Anpassungsstörungen
Lebensereignisse, die zu einer andauernden psychischen Be­lastung geführt haben. Dazu gehören z.B. die Bereiche: Stress, Burnout, Mobbing, Trauer, Scheidung, Arbeitslosigkeit etc..

Beziehungs- und Persönlichkeitsstörungen
In der Persönlichkeit tief verwurzelte Verhaltensmuster der zwischenmenschlichen Beziehungsgestaltung, die zum subjektiven Leiden des Betroffenen führen.

(z.B. Borderline Störung, Zwanghafte-, Dependente-, Ängstliche Persönlichkeitsstörung etc.)

Störungen der Impulskontrolle
Z.B. Glücksspielsucht, Trichotillomanie etc.

Psychosen
Rückfallprophylaxe, Psychoedukation, Angehörigenberatung.

ADHS
Diagnostik und Behandlung bei Erwachsenen.

Krisenintervention
Postpartale Depressionen, akute Trauer etc.

Ob eine Psychische Störung vorliegt muss im Einzelfall im Rahmen einer sorgfältigen Diagnostik geklärt werden. Dabei ist zunächst der persönliche Leidensdruck, den ein Mensch durch seine psychischen Schwierigkeiten erfährt wesentlich und sollte ausschlaggebend dafür sein, dass ein Psychotherapeut aufgesucht wird.

Alle weiteren Fragen können im Erstgespräch geklärt werden.

Achtung: JavaScript ist nicht aktiviert | Bitte aktivieren Sie JavaScript um alle Funktionen dieser Website zu aktivieren.